Volume 7, Issue 1, June 2019, Page: 17-26
Pilgrims and Pilgrimages in the Critique of Enlightenment – A Case Study
Wolfgang Wuest, Department of History, Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg, Erlangen, Germany
Received: Mar. 17, 2019;       Accepted: Aug. 12, 2019;       Published: Sep. 5, 2019
DOI: 10.11648/j.history.20190701.13      View  84      Downloads  27
Abstract
The exploration of pilgrimage, of pilgrims’ distances, destinations and christian worship have for a long time been studied by historians, theologians and ethnologists. Modern authors and recent books say, pilgrimage is a field for permanent investigation. Illustrated calendars on pilgrimage, printed in the catholic “Weltbild” Publishing House, promise almost everything for good to motivate believers to go on pilgrimage. Research in pilgrimage concentrated on early periods and high times of worshipping and Christianity. The criticism of the 18th and 19th century was only sparely reflected. In contrast to the mainstream we concentrate on this critical period. The reason why pilgrims have been criticized since that time has to do with the contemporary legislation, the benevolent “Policey”. Courts accused people of being lazy, work-shy and inward-looking. Quarrels turned around beer drinkers and alehouses next to churches and cemeteries. Last but not least employers and entrepreneurs said, there is a harmful overflow of church festivals und pilgrim-worshippings. They will ruin our economy!
Keywords
Pilgrimage, Worshipping, Enlightenment, Religion, Christianity, Church Criticism, Superstition
To cite this article
Wolfgang Wuest, Pilgrims and Pilgrimages in the Critique of Enlightenment – A Case Study, History Research. Vol. 7, No. 1, 2019, pp. 17-26. doi: 10.11648/j.history.20190701.13
Copyright
Copyright © 2019 Authors retain the copyright of this article.
This article is an open access article distributed under the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/) which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original work is properly cited.
Reference
[1]
Preliminary remark: German book titles and contemporary quotations have been translated only occasionally. See for the well-researched and known pilgrims‘ location Altötting in Bavaria: R. Bauer, Die bayerische Wallfahrt Altötting, Munich 1970; O. Wiebel-Fanderl, Die Wallfahrt Altötting: Kultformen und Wallfahrtsleben im 19. Jahrhundert [New Publications of the Institute for East Bavarian Homeland Research of the University of Passau 41) Passau 1982; F. X. Hoedl, Altötting. History of a place of pilgrimage, Altötting 1984; G. P. Woeckel, Pietas Bavarica: Pilgrimage, Procession and Ex-voto-gift in the House of Wittelsbach in Ettal, Wessobrunn, Altötting and the State Capital Munich from the Counter-Reformation to Secularization and the "Renovatio Ecclesiae", Weißenhorn 1992; P. Moser, Altötting: Mythos, Geschichte, Wahrheit, München 2004; J. Zellner/ C. Meinecke, Altötting: Germany's most famous Mary’s pilgrimage site depicted on the basis of the spatial images in the diorama show Altötting, the Mary’s documentations from 1950 and 1977 as well as historical and current images, Altötting 2009.
[2]
K. Herbers, "Wol auf sant Jacobs straßen". Pilgrimages and testimonies of the James cult in southern Germany, Ostfildern 2011.
[3]
E. Lobenwein, Pilgrimage – Miracle – Economy. The pilgrimage to Maria Luggau (Carinthia) in the early modern period, Bochum 2013.
[4]
The Weltbild publishing house offers such an annual calendar. For 2013 it comprised 14 colour illustrations. The dimensions were 59. 4 x 42 cm.
[5]
H.-J. WOLF, Sins of the Church. The Business with Faith: Heresy - Crusades - Jewish and Women's Hate - Saints and Relic Cults - Celibacy - Morals, Hamburg 1998.
[6]
State archives Augsburg, Hochstift Augsburg, K [asten] Nr. 19 (old signature: Bayerische Staatsverwaltung Nr. 2827), Memorial from the pulpit by the cathedral preacher Georg Zeiler of Augsburg against the order to approve the cloisters' cessations to “Holy Mountain” in Andechs, 11. 5. 1787.
[7]
Krüger, South French local saint between church, dynasty and city from the 5th to the 16th century (Contributions to hagiography 2) Stuttgart 2002.
[8]
Quoted after: N. Ohler, pilgrim staff and scallop. Pilgrimages in middle ages and modern times, second edition, Düsseldorf 2003, p. 61.
[9]
W. Wüst, Prince-bishop's office and government in the Hochstift Augsburg under Clemens Wenzeslaus of Saxony, 1768 1803, in: P. Fried (ed.), Miscellanea Suevica Augustana. Presented to the city of Augsburg for the 2000th anniversary 1985 (Augsburger Beiträge zur Landesgeschichte Bayerisch Schwaben 3) Sigmaringen 1985, pp. 129–147.
[10]
D. Drascek, How the miracle healer and exorcist Johann Joseph Gaßner (1727–1779) cast out the devil and thereby heated the minds of his contemporaries. From the advance of the enlightenment and the wavering faith in the power of evil, in: K. Unger/ K. Geiger/ S. Tausch (ed.), Brücke zum Wunderbaren (Bridge to the Wonderful). Of pilgrimages and religious images. Expressions of piety in Eastern Swabia. Volume accompanying the exhibition at the Historisches Museum in Regensburg 15. April to 6. July 2014, Regensburg 2014, pp. 273–279.
[11]
W. Wüst (ed.), Die “gute” Policey im Reichskreis. Zur frühmodernen Normensetzung in den Kernregionen des Alten Reiches, vol. 6: Policeyordnungen in den fränkischen Hochstiften Bamberg, Eichstätt und Würzburg. Ein Quellenwerk, Erlangen 2013, p. 468.
[12]
K. Pörnbacher, Crescentia Höß begegnen, Augsburg 2001; DERS., Die heilige Crescentia Höß von Kaufbeuren, Lindenberg i. Allgäu 2002.
[13]
H. Dussler (ed.), Reisen und Reisende in Bayerisch Schwaben und seinen Randgebieten in Oberbayern, Franken, Württemberg, Vorarlberg und Tirol (Veröffentlichungen der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft 6/1-2), 2 vol., here: vol. 2: Weißenhorn 1974, p. 223.
[14]
Quoted after: K. H. Bachmann/ W. Specht, Glaube, Wunder, Kunst und Geöd. 700 Jahre Wallfahrt nach Hessenthal, Mespelbrunn 1993, p. 37.
[15]
L. Braun, Votivbilder aus Bamberg, Burgwindheim, Glosberg und Vierzehnheiligen in den Sammlungen des Historischen Vereins Bamberg, in: Bericht des Historischen Vereins Bamberg für die Pflege der Geschichte des Ehemaligen Fürstbistums 133 (1997) pp. 357–376.
[16]
It was the pilgrimage church of Maria Steinbach. Cf. in addition: Maria Steinbach. 250 Jahre Wallfahrt zur Schmerzhaften Muttergottes 1734-1984, Weißenhorn 1984.
[17]
W. Pötzl, Ein dichtes Netz von Wallfahrtsorten und Gnadenstätten, in: W. Pötzl (ed.), Kirchengeschichte und Volksfrömmigkeit (Der Landkreis Augsburg 5), Augsburg 1994, pp. 157–192, hier: S. 181.
[18]
K. J. Bade, Altes Handwerk, Wanderzwang und Gute Policey: Gesellenwanderung zwi¬schen Zunftökonomie und Gewerbereform, in: VSWG 69, 1982, S. 1-37; G. Schuck, Überlegungen zum Verhältnis von Arbeit und Policey in der Frühen Neuzeit, in: Ius Commu¬ne 22 (1995) pp. 121–150.
[19]
Möller, Die Gesundheit im Dienste der Staatsraison. Zur Theorie der Medizinalpolizei im 18. und 19. Jahrhundert, in: L. Pahlow (ed.), Die zeitliche Dimension des Rechts: Historische Rechtsforschung und geschichtliche Rechtswissenschaft, Paderborn 2005, pp. 201–221; C. Möller, Medizinalpolizei. Die Theorie des staatlichen Gesundheitswesens im 18. und 19. Jahrhundert (Studien zu Policey und Policeywissenschaft) Frankfurt/ Main 2005.
[20]
W. Th. Rauen, Gedanken von dem Nutzen und der Nothwendigkeit einer medici¬nischen Policeyordnung in einem Staat, Regensburg ca. 1760; M. Dinges, Medicinische Policey zwischen Heilkundigen und “Patienten” (1750–1830), in: K. Härter (ed.), Policey und frühneuzeitliche Gesellschaft, Frankfurt a. Main 2000, pp. 263–295.
[21]
To the general introduction cf. Th. T. Müller, Wallfahrt und Bier. Untersuchungen zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor bei spätmittelalterlichen Wallfahrten, in: D. Doležal / H. Kühne (ed.), Wallfahrten in der europäischen Kultur = Pilgrimage in European culture. Tagungsband Příbram, 26. - 29. Mai 2004 (Europäische Wallfahrtsstudien 1) Frankfurt/M. [a. o] 2006, pp. 317–331.
[22]
The beer is named after the pilgrimage church in the north-eastern part of the town of Pfarrkirchen.
[23]
County of Bayreuth.
[24]
URL: http://www.ratebeer.com/beer/gossweinsteiner-wallfahrtsbier/134373/[access: 30. 3. 2019]
[25]
State archives Augsburg, Hochstift Augsburg, NA, Akten, Nr. 2242, letter dated from 21. 1. 1788.
[26]
H. Dussler (ed.), Reisen und Reisende in Bayerisch Schwaben und seinen Randgebieten in Oberbayern, Franken, Württemberg, Vorarlberg und Tirol, vol. 2 (see note 14) p. 290.
[27]
B. A. Tlusty, Bacchus und die bürgerliche Ordnung. Die Kultur des Trinkens im frühneuzeitlichen Augsburg (Studien zur Geschichte des Bayerischen Schwaben 34) Augsburg 2005.
[28]
In Bamberg ruled Adam Friedrich von Seinsheim since the year 1757.
[29]
W. Wüst (ed.), Die “gute” Policey im Reichskreis. Zur frühmodernen Normensetzung in den Kernregionen des Alten Reiches, vol. 6 (see note 12), p. 171.
[30]
W. Wüst (Hg.), Die “gute” Policey im Reichskreis. Zur frühmodernen Normensetzung in den Kernregionen des Alten Reiches, vol. 6 (see note 12), p. 105.
[31]
A. Kohlberger, Maria Hilf auf dem Lechfeld: 400 Jahre Wallfahrt (Beiträge zur Heimatkunde des Landkreises Augsburg 18) Augsburg 2003.
[32]
Quoted after: W. Pötzl, Ein dichtes Netz von Wallfahrtsorten und Gnadenstätten, in: W. Pötzl (ed.), Kirchengeschichte und Volksfrömmigkeit (Der Landkreis Augsburg 5) Augsburg 1994, pp. 171, 187.
[33]
W. WÜST (ed.), Die “gute” Policey im Reichskreis. Zur frühmodernen Normensetzung in den Kernregionen des Alten Reiches, vol. 6 (see note 12) p. 164.
[34]
W. Bruckner, Die Verehrung des Heiligen Blutes in Walldürn, Dissertation Frankfurt am Main 1956, Aschaffenburg 1958.
[35]
H.-J. Wolf, Sünden der Kirche (see note 5) pp. 635–666, here: pp. 642, 644, 659.
[36]
S. Bräuer, Wallfahrt in reformationsgeschichtlicher Perspektive. Forschungsgeschichte und Desiderata, in: J. Hrdina/ H. Kühne/ Th. T. Müller (ed.), Wallfahrt und Reformation – Pout‘ a reformace. Zur Veränderung religiöser Praxis in Deutschland und Böhmen in den Umbrüchen der Frühen Neuzeit (Europäische Wirtschaftsstudien 3) Frankfurt/Main 2007, pp. 29–62, here: p. 29.
[37]
C. Kühn, Die Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela. Geschichte, Kunst und Spiritualität (Peregrinationes – Schriften zur Pilger- und Sakrallandschaft Mitteldeutschlands 1) Leipzig 2005.
[38]
D. Martin Luthers Werke. Kritische Gesamtausgabe (Weimarer Ausgabe), Abtl. Schriften, vol. 6 (Schriften 1519/20) p. 437 und vol. 17/ II (Fastenpostille), p. 465.
[39]
Huldreich Zwinglis sämtliche Werke, vol. 2 (Corpus Reformatorum 89) Leipzig 1908, “Auslegen und Gründe der Schlußreden” from 14. July 1523, p. 248.
[40]
E. Busch (ed.), Calvin-Studienausgabe, vol. IV (Reformatorische Klärungen) Neukirchen-Vluyn 2002, No. 13, 7.
[41]
H. Kühne, Zwischen Bankrott und Zerstörung – vom Ende der Wallfahrten in protestantischen Territorien, in: J. Hrdina/ H. Kühne/ Th. T. Müller (ed.), Wallfahrt und Reformation (see note 38) pp. 201–220.
[42]
H. Dussler (ed.), Reisen und Reisende in Bayerisch Schwaben und seinen Randgebieten in Oberbayern, Franken, Württemberg, Vorarlberg und Tirol, vol. 2 (see note 14) pp. 318 f.
[43]
Quoted after: M. Haggenmüller, Als Pilger nach Rom. Studien zur Romwallfahrt aus der Diözese Augsburg von den Anfängen bis 1900 (Materialien zur Geschichte des Bayerischen Schwaben 18) Augsburg 1993, p. 193; Bavarian State Library Munich, Handschriften, Cgm 444, fol. 13.
[44]
Joseph Georg von Sartori held the following offices and positions: Imperial knight, k. k. Imperial Hofrat (since 1788), stift-kemptischer and hochstift-augsburgischer privy councillor, hochstiftischer chancellor and feudal provost. Cf. A. Kraus, Wissenschaftliches Leben 1550-1800, in: Handbuch der bayerischen Geschichte III/ 2, ed. by Max Spindler, München 1971, pp. 1138–1163, here: p. 1140.
[45]
P. A. v. Bibra, who was born in Bamberg in 1750, received a canonicat at the Fulda Cathedral Chapter in 1778, was promoted to president of the Court Chamber there in 1782 and, under prince-bishop Heinrich v. Bibra, was appointed president of the financial chamber in 1786. Cf. W. v. Bibra, Beiträge zur Familiengeschichte der Reichsfreiherren von Bibra, München 1880; W. v. Bibra, Zur Biographie des Heinrich Freiherrn von Bibra, Fürstbischofs von Fulda, died 25. th of. September 1788, München 1887.
[46]
Quoted after: P. Wende, Die geistlichen Staaten und ihre Auflösung im Urteil der zeitgenössischen Publizistik (Historische Studien 396) Lübeck/Hamburg 1966, pp. 9 f.
[47]
See for pilgrimages in Hochstift Augsburg: W. Pötzl, Wallfahrerinnen und Wallfahrer aus Zusmarshausen, in: W. Pötzl (ed.), Zusmarshausen. Markt, Pflegamt, Landgericht und Bezirksamt, Zusmarshausen 1992, pp. 203–222; Peter Rummel, Katholisches Leben in der Reichsstadt Augsburg (1650-1806), in: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 18 (1984) pp. 9–161, hier: pp. 63–102. Cf. for the history of concepts: H. Dünninger, Was ist Wallfahrt? Erneute Aufforderung zur Diskussion um eine Begriffsbestimmung, in: Zeitschrift für Volkskunde 59 (1963) pp. 221–232. As a bibliographical overview last: P. Hersche, Devotion, Volksbrauch oder Massenprotest? Ein Literaturbericht aus sozialgeschichtlicher Sicht zum Thema Wallfahrt, in: Das achtzehnte Jahrhundert und Österreich, in: Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts 9 (1994) pp. 7–34.
[48]
Joseph Edler von Sartori, Staatistische Abhandlung über die Mängel in der Regierungsverfassung der geistlichen Wahlstaaten und von den Mitteln solchen abzuhelfen, Augsburg 1787, p. 194.
[49]
W. Pötzl, Loreto: Madonna und Heiliges Haus. Die Wallfahrt auf dem Kobel. Ein Beitrag zur europäischen Kult- und Kulturgeschichte (Beiträge zur Heimatkunde des Landkreises Augsburg 15) Augsburg 2000; W. Pötzl, Der Aufschwung des Wallfahrtswesens. Neue Kulte, in: W. Pötzl (ed.), Kirchengeschichte und Volksfrömmigkeit (Der Landkreis Augsburg 5) Augsburg 1994, pp. 130–143.
[50]
M. Matthäus (ed.), S. Maria dell’Anima. Zur Geschichte einer “deutschen” Stiftung in Rom (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 121) Berlin / New York 2010.
[51]
M. Haggenmüller, Als Pilger nach Rom (see note 45) pp. 389–392.
[52]
W. Pötzl, Ein dichtes Netz von Wallfahrtsorten und Gnadenstätten (see note 33) p. 184.
[53]
J. Köstlin, Luthers Leben, 8. edition (first edition 1882) Leipzig 1890, 7. chapter: Luther an den christlichen Adel deutscher Nation und von der babylonischen Gefangenschaft.
[54]
State of research: P. Warmbrunn, Zwei Konfessionen in einer Stadt. Das Zusammenleben von Katholiken und Protestanten in den paritätischen Reichsstädten Augsburg, Biberach, Ravensburg und Dinkelsbühl von 1548 bis 1648 (VIEG, Abtl. Abendländische Religionsgeschichte 111) Wiesbaden 1983; P. Fassl, Konfession und Politik. Zur Geschichte der Parität im 18. und 19. Jahrhundert in Augsburg, in: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 22 (1988) pp. 55–74; E. François, Die unsichtbare Grenze. Protestanten und Katholiken in Augsburg 1648-1806 (Abhandlungen zur Geschichte der Stadt Augsburg 33) Sigmaringen 1991.
[55]
J. F. Döhler, Auch Etwas ueber die Regierung der Geistlichen Staaten in Deutschland, Frankfurt/ Leipzig 1787, pp. 29 f.
[56]
E. v. Klenk, Preisfrage: Da die Staaten der geistlichen Reichsfürsten Wahlstaaten und überdies größtentheils die gesegnetsten Provinzen von Teutschland sind, so sollten sie auch der weisesten und glücklichsten Regierung geniesen; sind sie nun nicht so glücklich als sie sein solten, so liegt die Schuld [...] an der innern Grundverfassung. Welches sind also die eigentliche Mängel; Und wie sind solche zu heben, Frankfurt/ Main 1787, p. 156.
[57]
H. H. Hofmann, “... sollen bayerisch warden”. Die politische Erkundung des Majors von Ribaupierre durch Franken und Schwaben im Frühjahr 1802, Kallmünz 1954, p. 8.
[58]
J. Pezzl, Reise durch den baierischen Kreis, Faksimileausgabe der 2. erw. Aufl., Salzburg und Leipzig 1784. Vorwort, biographisches Nachwort, Anmerkungen und Register von J. Pfennigmann, München 1973, p. 65.
[59]
H. H. Hofmann, “... sollen bayerisch warden” (see note 59) pp. 42 f.
[60]
W. Wüst, Ein aufgeklärter Ökonom im “verfinsterten” Hochstift. Eichstätt, Spalt und der Hopfen (Aus der Spalter Heimat. Heimatkundliche Hefte 40) Spalt 2005, p. 9.
[61]
Particularly frequently used in the descriptions of the London underworld by Charles Dickens.
[62]
H. Rudolph corrected what she repeatedly called the “arbitrary” criminal practice of spiritual states for the Osnabruecker Hochstift as an efficient judiciary with individually appropriate sanctions. Cf. H. Rudolph, “Eine gelinde Regierungsart”. Peinliche Strafjustiz im geistlichen Territorium. Das Hochstift Osnabrück, 1716–1803 (Konflikte und Kultur – Historische Perspektiven 5) Konstanz 2000; H. Rudolph, “Löblich und wol regiert”? Strafjustiz in Kurköln in der Frühen Neuzeit, in: F. Irsigler (ed.), Zwischen Maas und Rhein, Beziehungen, Begegnungen und Konflikte in einem europäischen Kernraum von der Spätantike bis zum 19. Jahrhundert. Versuch einer Bilanz, Trier 2006, pp. 199–221.
[63]
A. J. Schnaubert, Ueber des Freiherrn von Mosers Vorschläge zur Verbesserung der geistlichen Staaten in Deutschland, Jena 1788, pp. 188–200.
[64]
P. A. Fischer [pseudonym], Bilderdienst, Wallfahrten und Wunder, Lissabon 1788, pp. 49 f.
Browse journals by subject